Tiergestützte Therapie / Pädagogik

Definition nach dem Dachverband ESAAT:

„Tiergestützte Therapie“ umfasst bewusst geplante pädagogische, psychologische und sozialintegrative Angebote mit Tieren für Kinder, Jugendliche, Erwachsene wie Ältere mit kognitiven, sozial-emotionalen und motorischen Einschränkungen, Verhaltensstörungen und Förderschwerpunkten. Sie beinhaltet auch gesundheitsfördernde, präventive und rehabilitative Maßnahmen.

Tiergestützte Therapie findet im Einzel- und Gruppensetting statt. Basis der tiergestützten Therapie ist die Beziehungs- und Prozessgestaltung im Beziehungsdreieck Klient – Tier – Bezugsperson. Tiergestützte Therapie beinhaltet Methoden, bei denen Klienten mit Tieren interagieren, über Tiere kommunizieren oder für Tiere tätig sind.Die Durchführung erfolgt zielorientiert anhand einer klaren Prozess- und Themenorientierung unter Berücksichtigung tierethischer Grundsätze mit anschließender Dokumentation und fachlich fundierter Reflexion."

Wir bieten an:

Das kleine Hunde 1x1:

In dem tiergestützt-pädagogischen Workshop lernen Kinder verschiedener Altersgruppen spielerisch den Umgang mit Hunden. Neben Wissensvermittlung über Körpersprache, Ausdrucksverhalten und Benimm-Regeln im Kontakt mit Hunden steht die Förderung der Gruppe sowie sozialer Kompetenzen auf der Agenda. In Interaktion mit Co-Pädagogin Minou dürfen die Kinder üben, Verantwortung zu übernehmen, Rücksicht und Empathie zu zeigen, Grenzen zu setzen und einzufordern. Des Weiteren werden Ängste abgebaut und Vorurteile bearbeitet. Minou zu streicheln oder über einen selbstgebauten Parcours zu führen erfordert Einfühlungsvermögen und Kreativität und macht vor allem allen Beteiligten viel Spaß! Der Workshop findet an 4 mal 90 minütigen Terminen statt. Bewährt hat sich ein wöchentlicher Rhythmus.

Gerne besuchen wir auch Sie an Ihrer Schule, Kindergarten oder Kinder- und Jugendhilfe- Einrichtung!

Bitte nehmen Sie bei Interesse Kontakt zu uns auf. 

Impressionen vergangener Projekte: